MINT-Feriencamp 2024

Vom 15.07. bis zum 19.07.2024

In der ersten Ferienwoche findet das nächste MINT-Feriencamp statt.

Auf dem Programm stehen wieder spannende Workshops, interessante Exkursionen und viel Spaß.

Anreise

Das MINT-Feriencamp beginnt am 15.07.2024 um 09:00 Uhr im Chemikum Marburg (Bahnhofstraße 7, 35037 Marburg). Das Chemikum befindet sich etwa 500 Meter vom Marburger Hauptbahnhof entfernt.

Programm am ersten Tag

  • 09:00 – 09:30 Uhr Begrüßung
  • 09:30 – 10:00 Uhr Einwahl in die Workshops der Woche (pro Tag stehen mindestens zwei Workshops zur Auswahl)
  • 10:00 – 12:00 Uhr Workshops – 1. Teil
  • 12:00 – 13:00 Uhr Pause
  • 13:00 – 15:00 Uhr Workshops – 2. Teil


Das Programm unseres Feriencamps setzt sich aus vielen verschiedenen Angeboten zusammen, die du selbst zusammenstellen kannst. In Form von Workshops werden wir uns mit spannenden Fragestellungen aus den Bereichen der Mathematik, der Informatik, der Biologie, der Chemie, der Physik und der Technik beschäftigen.

Beispielsweise bauen wir eine Umweltmessstation und erforschen damit das Klima. Im Chemikum und im Schülerlabor Physik des SFM kannst du spannende Experimente machen und eigene Fragestellungen entwickeln. 

Du bekommst die Möglichkeit mit dem Sprachroboter Nao des Robotikums Unterhaltungen zu führen und eigene Dialoge zu erstellen. Daneben hast du Gelegenheit die FIRST LEGO League kennenzulernen und im Team knifflige Aufgaben zu lösen. Das SFM ist übrigens offizieller Regionalpartner der FIRST LEGO League.

Wenn du bereits in der Oberstufe bist, kannst du an einem Genetik-Workshop teilnehmen, wo du deinen eigenen genetischen Fingerabdruck erstellst und dabei fachwissenschaftliche Arbeitsweisen der Genetik kennenlernst.

Auch nimmt das Feriencamp in Marburg an einer gemeinsamen Aktion aller MINT-Ferien Projekte in Hessen teil. Im Rahmen dieser Aktion werden die fließenden Gewässer in Hessen auf ihre Sauberkeit und ihren Zustand hin untersucht.

Aber auch außerhalb von Marburg wollen wir faszinierende Orte erkunden. So werden wir wieder das Mathematikum in Gießen besuchen und wenn das Wetter mitspielt, werden wir hoffentlich einen Blick in die Tiefen des Weltalls mit unserem Teleskop werfen können.

Neben Marburg und Gießen ist auch ein Abstecher nach Wetzlar geplant. Dort werden wir uns mit 3D-Druck und programmierbaren Drohnen beschäftigen und ein Green-Screen-Studio testen. Daneben werden wir in der Leica-Welt, dem Leitz-Museum oder dem Viseum allerlei über die Geschichte der Optik, das menschliche Augen und das Thema Fotografie erfahren. Du entscheidest, was du machen möchtest.

Du spielst mit dem Gedanken an Jugend forscht oder einem anderen MINT-Wettbewerb teilzunehmen, dann hast du im Rahmen des Feriencamps die Möglichkeit auch eigenen Fragestellungen nachzugehen. Sag uns einfach Bescheid.

Neben den fachlichen Inhalten wird es selbstverständlich ausreichend Zeit für den sozialen Austausch geben. In einem hessenweiten Quiz treten die einzelnen Feriencamps spielerisch gegeneinander an. Am Donnerstagnachmittag findet eine gemeinsame Grillfeier statt, zu der wir auch deine Eltern herzlich einladen.

28.08. – 01.09.2023

Im letzten Schuljahr fand das MINT-Feriencamp vom 28.08. bis 01.09.2023 statt.

Ein paar Fakten:

☞ 12 Schulen von Friedberg bis Neustadt
☞ 40 Schüler:innen aus den Klassen 7 bis 12
☞ 11 Workshops mit individuellem Programm

MINT-Sommercamp 2023

In diesem Jahr war das Thema “Vom ganz Kleinen zum ganz Großen!”.

Montag

Einen echten kleinen Roboter programmieren – das stand am ersten Tag des MINT-Sommercamps des Schüler:innen-Forschungszentrum Mittelhessen im Robotikum der Adolf-Reichwein-Schule auf dem Programm. „Es war gar nicht so schwer, wie ich gedacht hab, und es hat echt Spaß gemacht!“, sagte einer der Teilnehmer aus der 7. Klasse. Es entstanden witzige Dialoge von Menschen zu Maschine und am Ende tanzte ein Roboter sogar fast den Macarena. Auch das Alternativprogramm kam gut an: Wie steht’s um die Marburger Lahn? Je nach Interesse konnte die Wassergüte nach chemischen oder biologischen Kriterien untersucht werden. Ob mit Gummistiefeln oder barfuß, die Lahn wurde gründlich erkundet und es gab die ein oder andere Überraschung.

Dienstag

Am Dienstag ging es für 17 Schüler:innen ins Marburger Chemikum. Dort erwartete sie Herr Dr. Karl-Heinz Muth mit einem spannender Workshop und Mitmachexperimenten zum Einsatz von Wasserstoff als Energieträger. „Mir war nicht klar, wie schwer es ist Wasserstoff in einem Tank zu lagern. Das Molekül ist so klein und bewegt sich so schnell, dass es fast überall durchkommt.“ (Schüler aus Klasse 10). Ein aufgesägter Wasserstofftank für Automobile war für die Schüler- und Betreuer:innen gleichermaßen beeindruckend. Der Rest der Gruppe machte sich auf nach Gießen ins Mathematikum, wo es um die erste Rechenmaschine ging. Hier konnten die Schüler:innen praktisch erleben, wie durch geschickte Kombination von einfachen Rechenoperationen beispielsweise große Zahlen multipliziert werden können. Neben der Rechenmaschine beschäftigte sich die Gruppe auch mit der Funktionsweise der Emiga, einem Gerät, welches im zweiten Weltkrieg zur verschlüsselten Kommunikation eingesetzt wurde. Zum Abschluss wurde noch ein Abstecher ins Viseum nach Wetzlar unternommen, wo die Schüler:innen das Thema Optik aus verschiedenen Perspektiven erkunden konnten. Wie werden eigentlich Glasfasern hergestellt oder was hat Optik mit Halbleiterchips zu tun, waren nur zwei der spannenden Fragen, die es zu erkunden galt.

Mittwoch

Ein schwimmendes Science Center mit interaktiven Exponaten zum Ausprobieren und Mitmachen. Das ist die Idee der MS Wissenschaft, die von Mai bis September in Deutschland und Österreich tourt. Mit Bus, Zug und einem kurzen Fußweg machten sich 24 Schüler:innen mit vier Betreuer:innen am Mittwoch auf den Weg an die Anlegestelle in Frankfurt. Und das hatte sich gelohnt, denn das diesjährige Motto lautete „Unser Universum“. Woraus besteht das Weltall? Wie sieht die Zukunft unseres Planeten aus? Von Sternenstaub vor der eigenen Haustür über dunkle Materie bis zum Weltraumschrott, die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft nähert sich dem Weltraum aus verschiedenen Perspektiven. Auch Brettspiele zur Veranschaulichung astronomischer Phänomene hatten es den Schüler:innen angetan. Nach ein bisschen Freizeit in der Frankfurter Innenstadt ging es dann mit dem Zug zurück nach Marburg. Die älteren Teilnehmer:innen hatten am Mittwoch die Gelegenheit, sich mit dem Thema Molekularbiologie und Genetik zu beschäftigen. Im Schüler:innenlabor der Grünen Schule im Botanischen Garten auf den Lahnbergen erzeugten sie ihren genetischen Fingerabdruck. Dabei wird die eigene Erbsubstanz (DNA) aus dem Speichel gewonnen und auf individuelle Unterschiede untersucht. So konnten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Techniken der modernen Molekularbiologie kennenlernen und selbstständig ausprobieren. Am Ende des Workshops leuchtete dann, angestrahlt von UV-Licht, die eigene DNA und konnte bewundert werden. Ein kurzer Einblick in aktuelle Forschungsthemen der Biologie von Prof. Thanbichler und ein Besuch in den Gewächshäusern rundeten den Biologie-Tag ab.

Donnerstag

Am Donnerstag wurde der Fachbereich Physik am Renthof 5 vom MINT-Sommercamp in Beschlag genommen. Im FIRST LEGO League-Workshop wurde konstruiert, programmiert und das neue Spielfeld ausprobiert. „Ich möchte beim FIRST LEGO League Workshop des SFM weitermachen und mit einem Team beim FIRST LEGO League Wettbewerb im Frühjahr antreten“, verkündeten einige Schüler:innen. Parallel zur LEGO League konnten die Kinder in den Workshop „WOW-Experimente“ des SFM schnuppern. Woher kommt der Name Trockeneis und besteht es aus Stickstoff oder doch aus Kohlenstoffdioxid? Im Nachbarraum waren die Temperaturen nicht so eisig, im Gegenteil: Was sind die Kriterien einer guten Verbrennung? Und woher kommt die Kraft im Otto-Motor? Durch geschicktes Experimentieren konnten die Schüler:innen diese Fragen selbst klären. Über eines waren sich viele einig: Die Lage des neuen Schüler:innenlabors des SFM im Fachbereich Physik ist einfach perfekt. Ein kleiner Spaziergang durch die Marburger Altstadt in der Mittagspause, kleine Trinkpausen zum Kennenlernen in der Küche und den herrlichen Ausblick auf der sonnigen Dachterrasse genießen: So könnte man doch auch mal einen Nachmittag mit Freunden verbringen, oder?

Freitag

Da die Lehrkräfte am Freitagvormittag in den Schulen gebraucht wurden, betreuten zwei Informatikstudenten mit viel Freude und Einsatz die Workshops 3-D Druck und Microcontroller und Löten am Freitagvormittag. Am Nachmittag fand die Woche beim gemütlichen Grillfest im Bootshaus der Elisabethschule, zu dem zur großen Freude des Teams auch viele Eltern gekommen waren, ein gelungenes Ende. Die Stimmung mit einem Satz auf den Punkt gebracht: „Das machen wir wieder!“

MINT-Sommercamp 2022

Im letzten Jahr standen die Themen “Klima” und “Digitalisierung” im Zentrum des Sommercamps.

Das Programm des Sommercamps setzt sich aus vielen verschiedenen Angeboten zusammen, die du selbst zusammenstellen kannst. In Form von Workshops werden wir uns mit spannenden Fragestellungen aus den Bereichen der Mathematik, der Informatik, den Naturwissenschaften und der Technik beschäftigen.

Beispielsweise bauen wir eine Umweltmessstation und erforschen damit das Klima. Im Chemikum erfährst du wie Wasserstoff hergestellt wird und welche Einsatzmöglichkeiten es gibt.

Du bekommst die Möglichkeit mit dem Sprachroboter Nao des Robotikums Unterhaltungen zu führen und eigene Dialoge zu erstellen. Auch die Technik und die Möglichkeiten von 3D-Druckern kannst du aktiv ausprobieren. Daneben hast du Gelegenheit die FIRST LEGO League kennenzulernen und im Team knifflige Aufgaben zu lösen.

Wenn du bereits in der Oberstufe bist, kannst du an einem Genetik-Workshop teilnehmen, wo du deinen eigenen genetischen Fingerabdruck erstellst und dabei fachwissenschaftliche Arbeitsweisen der Genetik kennenlernst.

Auch nimmt das Sommercamp in Marburg an einer gemeinsamen Aktion aller MINT-Ferien Projekte ( mintferienhessen.de) in Hessen teil. Im Rahmen dieser Aktion werden die fließenden Gewässer in Hessen auf ihre Sauberkeit und ihren Zustand hin untersucht.

Aber auch außerhalb von Marburg, wollen wir faszinierende Orte besuchen. Im Mathematikum kannst du mathematischen Modellen auf den Grund gehen und mathematische Phänomene studieren. An einem Tag macht das Sommercamp einen Ausflug nach Frankfurt. Auf der MS Wissenschaft , einem schwimmenden Science Center, kannst du in die Tiefen unseres Universums eintauchen. Die Ausstellung bietet Einblicke in den Weltraum aus unterschiedlichen Perspektiven – Wie wird das All erforscht?, Was haben das All und die Klimaveränderungen miteinander zu tun?

Neben Frankfurt und Gießen ist auch ein Abstecher nach Wetzlar geplant. In Wetzlar steht das Viseum – ein Gebäude in dem sich alles um die Optik dreht. Egal ob es um die Geschichte der Optik, das menschliche Augen, Fotografie oder eines der wichtigsten Aspekte der Optik das Licht geht, alles kann im Viseum entdeckt und ausprobiert werden.

Du spielst mit dem Gedanken mal bei Jugend forscht oder einem anderen MINT-Wettbewerb mitzumachen, dann hast du im Rahmen des Sommercamps die Möglichkeit auch eigenen Fragestellungen nachzugehen. Sag uns einfach Bescheid.

Neben den fachlichen Inhalten wird es selbstverständlich ausreichend Zeit für den sozialen Austausch geben. In einem hessenweiten Quiz treten die einzelnen Sommercamps spielerisch gegeneinander an. Weiterhin ist eine gemeinsame Sternbeobachtung geplant. Und am letzten Tag des Sommercamps findet eine gemeinsame Grillfeier statt, zu der wir auch deine Eltern herzlich einladen.